Ich habe die letzte Woche ein paar Hydroponic Varianten ausprobiert. Micro-Drip war die erste Variante und diese funktionierte auch sehr gut. Bei meinen fast verkümmerten Paprikas haben sich schöne neue Wurzeln gebildet. Das Problem hier bei war nur die Verlegung der Zuläufe. Jeder Pot braucht einen eigenen kleinen Schlauch, was bei 5 Pots noch funktioniert hatte, aber bei mehreren wird es schon etwas schwerer. Man muss bedenken wir bewegen uns auf einem Raum der circa 50cm x 40cm groß ist. Da der Wasserpegel tiefer als die Pots ist, entstehen durch das zurück fließende Wasser Plätschergeräusche.

Meine zweite Variante war der “Bubble Bucket”. Dabei wurde der Wasserpegel erhöht, so dass die Töpfe ungefähr einen Zentimeter unter Wasser stehen. Zwei große Luftausströmersteine am Boden wurden dann mit 400l/h Luft durchflutet. Dadurch wird die Nährstofflösung mit Sauerstoff versorgt, den sich die Wurzeln dann heraus ziehen können. Außerdem entstehen viele Wasserspritzer beim platzen der Luftblasen an der Wasseroberfläche, was die ganzen Töpfe befeuchtet. Die Luftpumpe ist extrem leise, habe ich mir schlimmer vorgestellt. Allerdings entsteht beim austreten der Luft aus den Steinen ein riesen Krach. Diese Methode ist also weniger für Wohnräume geeignet.

Auf Capsaholics.de habe ich dann ein Ebbe und Flut System gesehen, bei dem mir die Box bekannt vor kam. Diese hatte ich ebenfalls in dem schwedischen Möbelhaus, ein paar Meter bei mir um die Ecke, gekauft. Dort wurde statt den Deckel zu durch löchern, einfach der passende Einsatz komplett mit Substrat gefüllt. Also Gestern Abend noch einmal zu besagtem Möbelhaus hin und einen Einsatz gekauft. Hätte nie gedacht, dass ich mal froh bin über eine Öffnungszeit bis 21 Uhr g

Eine kurze Erklärung wie das Ebbe und Flut System funktioniert. Eine Pumpe befördert die Nährstofflösung in den oberen Einsatz, wo sie langsam ansteigt. Ein Überlauf an der gegenüberliegenden Seite verhindert, dass die Nährstofflösung zu hoch steigt. Bei mir lässt er die Nährstofflösung etwa 4cm hoch stehen. Der Einlauf von der Pumpe ist bündig mit dem Einsatzboden, dadurch läuft beim abschalten der Pumpe das komplette Wasser durch den Einlauf zurück in den unteren Behälter. Die Zeitschaltuhr schaltet momentan drei Mal am Tag, für 30 Minuten, die Pumpe ein. Diese Methode ist bis jetzt die leiseste von allen ausprobierten. Die kleine Pumpe ist so gut wie unhörbar und da der Überlauf per Schlauch direkt in das Wasser geht, gibt es auch kein Geplätscher. Die Frage der Wartbarkeit wird sich dann im Laufe der Zeit stellen. Da die Ein- und Ausläufe nicht komplett offen sind, sondern mit Netzen vor reinfallenen Blähton geschützt werden, werden sie früher oder später verstopfen. Um das zu verhindern dürfte kein bisschen Dreck mehr an dem Blähton oder den Pflanzen beim umtopfen hängen, was ziemlich schwer werden könnte.

Der Aufbau diesmal wieder nur etwas grob. Wenn nächste Woche meine Lieferung mit der Nährstofflösung kommt, werde ich das System noch einmal zerlegen und reinigen. Dann kann ich noch ein paar Detailaufnahmen machen.

Der Einsatz liegt in der Box auf einer Einkerbung auf. Um ein rein rutschen zu verhindern, habe ich beide Teile einfach mit einer M5 Schraube und der passenden Flügelmutter verbunden. Durch die Flügelmutter, kann ich beide Schrauben sehr schnell entfernen wenn ich den Einsatz raus nehmen muss.

Der Einsatz wird am Montag komplett mit Blähton gefüllt. Was sich jetzt im Einsatz befindet ist alles was ich zusammen kratzen konnte.

Der Einsatz hat in der Mitte einen Haltegriff. Ich habe überlegt das Mittelteil komplett zu entfernen, aber ich denke die zusätzliche Stabilität schadet erst einmal nicht. Außerdem kann er noch als Notfallüberlauf genutzt werden. Die Pumpe schafft es nicht diesen Überlauf zu überwinden, die Filtermatte dient dem fernhalten von Blähton, wenn dieser bis oben gefüllt ist. Auf dem zweiten Bild sieht man den Überlauf der durch ein Netz vor dem Blähton geschützt wird.

Chili Aussaat

Alle meine 6 Sorten sind nun ausgesät. Jeweils drei Samen von jeder Sorte.

Capsicum chinense

  • Scotch bonnet gelb
  • Habanero choclate

Capsicum annum

  • Jalapeno
  • Large Red Cherry
  • Filius blue
  • Sweet Banana

Drei davon habe ich zuvor in einem Wasserglas eingeweicht. Und zwar die “Jalapeno”, “Filius blue” und “Schotch bonnet gelb”. Bei einem der Jalapeno Samen scheint sich schon etwas zu regen.

Sie liegen alle auf meinen Lichtleisten, wo sie es schön warm haben.